Aktuelles

  • Am 28., 29.03.2020 informiert die Märkische Oderzeitung auf Seite 17 darüber, daß die Ländrätin des Landkreises Uckermark, Frau Karina Dörk, im Einverehmen mit dem Kreistagsvorsitzenden per Eilentscheidung verfügt hat, daß auch für das Jagdjahr 2020/2021 keine Trichinengebühr erhoben wird.
  • Die Kontonummer unseres Jagdverbandes hat sich geändert, siehe auch Kontakt oder Impressum. Sie lautet jetzt: DE 98 1705 2302 0130 0022 16, BIC WELADED1UMX bei der Sparkasse Schwedt.
  • Intensivierung der Schwarzwildbejagung, siehe auch unter Formulare, hier sind die Fomulare des Landkreises Uckermark für die Beantragung der Prämie,  unbedingt die Antragsbedingungen beachten!
  • Intensivierung der Schwarzwildbejagung, siehe auch: Allgemeinverfügung befristete Einschränkung von § 26 Abs. 2 Jgd.gesetz Bbg, 06.11.2017. Zur Erlegung von Schwarzwild wird gemäß § 26 Absatz 2 des Jagdgesetzes für das Land Brandenburg (BbgJagdG) eineAusnahme  vom  Verbot  der  Verwendung  von  künstlichen  Lichtquellen  (allgemein  gebräuchlichen  Taschenlampen oder [Hand-]Scheinwerfern)  gemäß  §  19  Absatz  1  Nummer  5a  des  Bundesjagdgesetzes  (BJagdG)  für  alle  Jagdbezirke  in Brandenburg zugelassen.
  • Weiterhin wird mit der Allgemeinverfügung vom 15. Januar 2018 die Schonzeitenregelung (bis auf Elterntiere, unbedingt auch den Text beachten, Amtsblatt Nr. 4 in 2018, Allgemeinverfügung Aufhebung Schonzeiten Schwarzwild) bis zum 31.03.2021 aufgehoben.
  • Informationen des Gesundheits- und Veterinäamtes des Landkreises Uckermark, März 2016.
  • Die Rufnummer des Amtstierärztlichen Bereitschaftsdienstes im Landkreis Uckermark lautet: 03984 – 70 4039. Hier erfolgt außerhalb der üblichen Bürozeiten eine Weiterleitung an den zuständigen Mitarbeiter. Wer verendetes Wild findet, dessen Todesursache unklar ist (nicht erlegt, kein Unfallwild oder ähnliche fehlende Ursachen) und annimmt, daß eventuell Seuchen (z.B. ASP oder andere) eine Todesursache sein könnten, hat das Wild nicht zu berühren, an Ort und Stelle zu belassen, die Stelle möglichst zu markieren und den Amtstierärztlichen Bereitschaftsdienst unverzüglich zu informieren.Bitte auch die Weidgenossen darüber informieren, die nicht über Internet verfügen oder eher selten auf unserer Internetseite nach sehen. Danke, der Vorstand des Jagdverbandes Ost – Uckermark. Schwedt, 19.10.2016.